27 | 07 | 2017

Wahl der Programmiersprache Profan

Zuallererst sei der Blick in den gültigen Lehrplan (siehe z. B. unter www. sachsen-macht-schule.de unter "Unterrichts- und Schulentwicklung") für Informatik an Gymnasien gestattet. In diesem bilden "Aspekte der algorithmischen Behandlung von Problemen" einen Punkt der allgemeinen fachlichen Ziele. Im Lernbereich 5 des Grundkurses 11/12 werden diese Aspekte konkretisiert, z. B. "Kennen typischer Algorithmen und Verfahren (Sortieralgorithmen, Rekursion, Iteration)." Für diesen Lernbereich sind 18 Unterrichtsstunden vorgesehen. Wenn man nunmehr bedenkt, dass in diesem Lernbereich auch noch das "Beurteilen von Algorithmen bezüglich ihrer Effizienz", das "Kennen von Grenzen der Berechenbarkeit" und das "Beherrschen der Implementierung ausgewählter Algorithmen in einer Programmierumgebung" zu behandeln sind, wird man verstehen, dass für eine umfangreiche Einführung in eine moderne Sprache mit Entwicklungsumgebung kaum Zeit bleibt. Deshalb wird die Programmiersprache im Lehrplan auch nicht festgelegt. Nimmt man Lernbereich 4 "Datenstrukturen und Modularisierung" mit 10 Unterrichtsstunden dazu, erreicht man unter günstigen Umständen noch Kenntnisse zu einfachen, strukturierten und höheren Datenstrukturen. Die genannten Ziele verdeutlichen, dass es an sächsischen Gymnasien nicht um die Ausbildung von Programmierern geht, sondern um die Erlangung eines Grundverständnisses algorithmischen Denkens.

Aus unserer Sicht sollte deshalb die gewählte Sprache so leicht wie möglich erlernbar und mit möglichst geringem Ballast ausgestattet sein. Selbst im universitären Umfeld haben anerkannte Informatiker deshalb nach speziellen Lehrsprachen Ausschau gehalten oder bei erfolgloser Suche selbst entwickelt (siehe z. B. Wirth-Pascal, Sussman/Steele-Scheme oder ein aktuelleres Beispiel Kölling (University of Kent)-Greenfoot als Java-Entwicklungsumgebung für Einsteiger). Allen gemeinsam ist der Versuch, den Einstieg in die Programmierung zu erleichtern sowie eine gegen null gehende Anwendung im professionellen Umfeld.

Dazu kommen noch spezielle Bedingungen und Anforderungen, die unsere Fachkonferenz für unsere Einrichtung definierte:

  1. leichte Anpassbarkeit an die vorhandene Hardwareausstattung im Rechnerverbundnetz "Sys-C" der Stadt Chemnitz (administratorfreie Installation)
  2. Möglichkeit der kostenlosen Benutzung der Entwicklungsumgebung/Sprache für den Schüler auch außerhalb der Schule
  3. Chancengleichheit
  4. keine reine Kommandozeilen-Programmierung

Wir würden gern eine der aktuellen Hochsprachen in unserem Unterricht verwenden. Eine Voraussetzung dazu sehen wir in einem durchgängigen Informatikunterricht. Das ist im gegenwärtigen Fächerkanon am sächsischen Regelgymnasium nicht gewährleistet. Ein Teil der Schüler (sprachliches Profil) hat den letzten Informatikunterricht in Klassenstufe 8. Die Schüler des naturwissenschaftlichen und gesellschaftswissenschaftlichen Profils erhalten in Klassenstufe 9 und 10 jeweils 1 Unterrichtsstunde pro Woche mit informatischen Anteilen integriert ins Profilfach. Wir meinen, dass ist zu wenig für die Anforderungen in der Informationsgesellschaft.

Wenn Sie unsere Meinung teilen, würden wir uns freuen, wenn Sie an der dazu notwendigen künftigen Weiterentwicklung des sächsischen Gymnasiums durch Ihre Meinungsäußerung teilnehmen.

Bezüglich der ursprünglich aufgeworfenen Frage möchten wir uns zusammenfassend der Meinung des c't Autors Oliver Lau anschließen, die er im Sonderheft "c't special Programmieren" 02/2011 S. 11 formulierte: "Es ist prinzipiell egal, in welcher Sprache man programmiert, wenn man Programmieren lernen will, ohne ein konkretes Ziel vor Augen zu haben. Denn mit der Programmiersprache verhält es sich ähnlich wie mit Sprachen als Kommunikationsform: Ihre Konzepte sind sehr ähnlich, nur in der Syntax unterscheiden sie sich sehr stark".

Eine konkrete Beschreibung der Programmiersprache Profan bzw. XProfan sowie Downloads sind beim Autor der Sprache unter http://www.profan.de zu finden. Beispiele, die von Schülern unseres Gymnasiums mit XProfan erstellt wurden, können unter ---LINK--- eingesehen werden.